News

02.

12.

2020

Wir sind wieder in dem gewohnten Umfang unter den bekannten Nummern für Sie erreichbar.

01.

12.

2020

Wir sind auf Grund einer Telefonstörung leider derzeit nicht mehr per Telefon erreichbar!

 

Bitte schreiben Sie uns eine e-mail an web@weinertwassertechnik.de oder füllen Sie unser Kontaktformular aus, damit wir Sie zurückrufen können.

Wir hoffen, unser Anbieter behebt die Störung schnellstmöglich.

 

Danke.

Sauerstoffbindung

für Heizungswasser/Dampferzeugung


Die Vermeidung von Korrosion ist ein Schwerpunkt bei der Aufbereitung von Wasser zur Dampferzeugung und zum Betrieb von Heizungsanlagen. Gelöste Gase, wie der Sauerstoff und die Kohlensäure , sind auch nach fast allen Vorbehandlungen noch im Wasser enthalten und verursachen auf den meisten Metallwerkstoffen starke Korrosionen. Bei der Dampferzeugung in Großanlagen wird Wasser thermisch entgast. Dem im Vergaseraufsatz verteilten Wasser strömt Dampf entgegen, dabei wird das Wasser bis auf Siedetemperatur erhitzt. Bei steigender Temperatur verringert sich die Löslichkeit der Gase so sehr, dass sie bei Siedetemperatur ausgekocht werden.

In Heizungskreisläufen und Dampferzeugern wird Wasser auch chemisch entgast. Durch Dosierung von Mitteln, wie Natriumsulfit zur Sauerstoffbindung, wird Korrosion durch Gase vermieden. Die Chemikalien werden von Dosierpumpen aus Vorratsbehältern in das System gepumpt. Bei Dampferzeugern können dampfflüchtige und nicht dampfflüchtige Mittel verwendet werden. Ihr Einsatz hängt vom Verwendungszweck des Dampfes bzw. der erforderlichen Reinheit ab. Dampfflüchtige Sauerstoffbinder wirken bei ausreichender Zugabe im ganzen System, während nicht dampfflüchtige Mittel nur in der Wasserphase im Kessel wirken.